Fahrradmitnahme im Eurocity München – Italien

Die Eurocity-Züge zwischen Italien (Verona, Bologna, Venedig, Rimini) und München über den Brenner sind die wohl wichtigsten Züge für alle von euch die mit dem Rad in Italien und benachbarten Länder unterwegs sind. Da immer wieder Fragen zu der Fahrradmitnahme auftauchen, möchte ich hier kurz die wichtigsten Infos und Tipps aus meiner Erfahrung teilen.

Fahrradstellplätze in den EC8X Zügen

Die Züge nutzen Wagenmaterial der ÖBB. Dieses Wagenmaterial sieht in jedem Waggon (mit Ausnahme des Speisewagens) jeweils zwei Fahrradplätze vor. Dabei ist jeweils ein Platz an jeder Seite der Wagen zu finden. Die Räder müssen hier senkrecht eingehangen werden. Der Platz ist hier jedoch nicht gerade üppig und das Einhängen ist etwas fummelig. Da beim Ein- und Ausstieg zudem etwa zwei Stufen zu überwinden sind, empfiehlt es sich ausdrücklich das Gepäck vor dem Einstieg zu entfernen.

Zusätzlich führen die Züge den Wagen 262. Dieser Wagen hat eine Art üppiges Fahrradabteil, mit einer Klappe an jeder Seite. Personal von DB/ÖBB nimmt das Fahrrad hier am Bahnhof in Empfang und verstaut die Räder in dem Abteil. Auch hier sollte das Gepäck natürlich vorab entfernt werden. Gerade zur Hauptsaison stapeln sich hier die Räder und wenn Du ein voll bepacktest Rad reinstellen möchtest fehlt der Platz für andere Räder. Am Zielbahnhof erhälst Du das Rad wieder vom Personal zurück. Es ist nicht erlaubt die Räder eigenständig zu verladen.

Persönlich bevorzuge ich es meine Räder im Wagen 262 zu verstauen. Leider ist es bei der online Buchung üblicherweise nicht möglich einen Stellplatz auszuwählen. Aus diesem Grunde nutze ich hier schonmal die Möglichkeit vor Ort oder telefonisch die Tickets zu buchen und explizit eine Reservierung in 262 zu wünschen. In dem Wagen können problemlos auch Liegeräder (Ein- und Zweispurer) transportiert werden.

Solltet Ihr Euer Fahrrad im Wagen 262 haben, könnt ihr einen beliebigen Sitzplatz im Zug wählen. In den besagten EC Zügen ist eine Reservierung dringend empfohlen. Am besten in einem Wagen in der Nähe des 262. Klärt am besten einige Zeit vor dem geplanten Austieg mit dem Personal ab, ob ihr vorab schonmal nach vorne komme sollt um ein schnelles aussteigen zu ermöglichen.

Hinweis: Der Wagen 262 ist während der Fahrt verschlossen und gerade wenn es voll ist stehen viele Räder aneinander gelehnt. Das bedeutet, dass Ihr während der Fahrt normalerweise nicht an das Rad kommt.

Buchung der Tickets/Reservierungen

Bei der DB ist es nach wie vor nicht möglich Fahrradtickets für internationale Züge online zu buchen. Aus diesem Grunde besteht bei der DB nur die Möglichkeit die Tickets per Telefon oder persönlich vor Ort in den Reisezentren zu kaufen. Ich nutze aus diesem Grunde üblicherweise die Buchung über die ÖBB (dies habe ich hier beschrieben). Während Du Bei der DB für das Ticket 12 € (inkl. Reservierung) bezahlst, kostet es bei der ÖBB 11,40€ + 3,00 € für die Reservierung (Stand jeweils Mai 2022). Neben dem höheren Preis ist der Nachteil bei der ÖBB, dass das Fahrradticket immer nur bis München gilt.

In Italien können die Tickets/Reservierungen üblicherweise nicht bei Trenitalia gekauft werden, da der Zug in Italien von Trenord betrieben wird. In einigen größeren Bahnhöfen gibt es offizielle Verkaufsstellen von DB/ÖBB. Ich empfehle hier einfach die Buchung der Tickets über die App der ÖBB im Internet.

Reservierung verpflichtend

Das Platzangebot der Züge ist, gerade zur Hauptsaison wenn all die Alpenüberquerer*innen zurück kommen, sehr begrenzt. Eine frühzeitige Buchung des Fahrradtickets und der entsprechenden Reservierung ist daher Pflicht. Ohne eine Reservierung wird Euer Fahrrad nicht mitgenommen. Einzig wenn der Zug nicht ausgebucht sein sollte ermöglicht das Personal auch spontan das Fahrrad (kostenpflichtig) mitzunehmen. Hier müsst Ihr das Zugpersonal am Bahnsteig ansprechen ob noch Platz ist.