Cinque Terre – das perfekte Reiseziel mit dem Zug

Wohl jeder von uns hat schon über wunderschöne Bilder des Cinque Terre gestaunt. Im Zuge meiner Serie nachhaltiges Reisen möchte ich die Region als eine ideale Option für die Anreise mit dem Zug vorstellen. Auto? Braucht Du hier nicht! Fliegen? Viel zu kompliziert!

Anreise

Das Cinque Terre ist mir dem Zug von Deutschland sehr einfach zu erreichen. Als ideale Ausgangsposition empfehle ich Levanto, aber auch La Spezia eignet sich als Backup Option. Beide Orte sind ab Mailand mit den InterCity-Verbindungen in Richtung Toskana in etwa drei Stunden zu erreichen. Die Züge haben seit 2020/2021 neues, modernes Wagenmaterial welches bequemes Reisen und sogar die Fahrradmitnahme ermöglicht. Die IC-Züge fahren [Stand 2022] alle zwei Stunden. Zusätzlich gibt es teilweise zudem Frecciabianca Züge in Richtung Rom welche auf der Strecke fahren. Als Backup steht ansonsten noch der Regionalverkehr zu Verfügung, hier müssen allerdings eher in Richtung vier Stunden eingeplant werden.

Mailand ist aber München mit dem Nachtzug der ÖBB gut zu erreichen. Wer aus dem Norden oder Westen Deutschlands kommt muss leider etwas mehr Reisezeit einplanen. Entweder fahrt Ihr vorher mit dem ICE nach München oder ihr nehmt eine direktere Verbindung über die Schweiz. Diese fahren jedoch nicht über Nacht, dafür seit Ihr z.B. mit der Verbindung Köln – Basel, Basel – Milano in knapp 9 Stunden in Mailand. Ab Frankfurt steht zudem der ECE direkt nach Milano zur Verfügung.

Vor Ort

Auf der Strecke Levanto – La Spezia verkehrt von März bis November der Cinque-Terre-Express. Die Nahverkehrszüge fahren in einem sehr dichten Takt (bis zu alle 15 Minuten) und halten auf der Strecke an allen fünf Orten – Monterosso, Vernazza, Corniglia, Manarola und Riomaggiore. Die Fahrzeit zwischen den Orten ist jeweils nur einige wenige Minuten. Die Kosten sind mit (Stand 2022) fünf Euro pro Fahrt jedoch eher hoch. Allerdings gibt es zusätzlich auch Tages- und Mehrtageskarten [externer Link] sowie die Cinque Terre Card [externer Link]. Die Cinque Terre Card gibt es als Trekking und Treno Variante. Für einige Wanderwege in der Region ist der Kauf der Karte (leider) notwendig. Hierfür reicht theoretisch zwar die Trekking-Variante (welche keine Zugfahrten beinhaltet). Es lohnt hier aber in jedem Fall ein Preisvergleich und eine Vorplanung um die richtige Karte zu wählen und einige Euro zu sparen.

Solltet Ihr doch mal eine etwas andere Region erkunden wollen ist dies dank der guten Zuganbindung der Region auch problemlos möglich. So sind Tagesausflüge nach Genua oder aber in Richtung Toskana (z.B. Pisa) problemlos und komfortabel mit dem Zug zu erledigen.

Neben des sehr dichten Zugnetzes in der Region gibt es zudem ein sehr dichtes Netz an Wanderwegen im Cinque Terre. Direkt ab Levanto hat man einen sehr guten Einstieg in das Wandernetz. Ab La Spezie ist der Einstieg teilweise etwas weiter entfernt. Hier hilft entweder der Cinque-Terre-Express oder aber das Busnetz [externer Link zum Fahrplan]. Beim Busnetz sind teilweise aber die eingeschränkten Fahrzeiten zu beachten.

Zumindest aus eigener Erfahrung kann ich berichten, dass auch in Levanto alles fußläufig erreichbar ist. Selbst die meisten Campingplätze sind zu Fuß vom Bahnhof in rund 15 Minuten erreicht. Allerdings kann ich nur empfehlen trotzdem eine Fahrradmitnahme einzuplanen. In Der Region gibt es auch viele Strecken die schön mit dem Rad zu fahren sind, wie bspw. die Panoramatour durch das Cinque-Terre. Zusätzlich ist auch der Radweg Levanto-Bonassola-Framura ein kurzweiliges Highlight und letztlich sorgt ein Rad doch für etwas zusätzlich Mobilität vor Ort, die gerade bei Wanderungen auch den Radius etwas vergrößert. Wer das Rad nicht mitnehmen mag, findet auch viele Leihmöglichkeiten vor Ort.

Reisezeit?

Zur Hauptsaison ist das Cinque Terre stellenweise sehr überlaufen. Ich empfehle daher die Nebensaison, insbesondere ab Mai, Juni, aber auch im September und Oktober ist es noch angenehm warm.