Alternativen zum DB-ÖBB Eurocity nach Italien zur Fahrradmitnahme

Die Plätze zur Fahrradmitnahme auf der Eurocity-Verbindung zwischen München und Italien werden immer weniger. Freie Stellplätze zu finden ist gerade jetzt im Sommer schwer, daher möchte Euch über ein paar Alternativen informieren:

1) Verbindung über Villach nach Venedig

Wer nach Venedig und Umland möchte könnte ab Villach den Railjet nach Venedig nehmen. Dieser ermöglicht die Fahrradmitnahme, es fahren jedoch nur 2 Züge am Tag. Alternativ dazu fahren aber auch noch die Micro.Tra Züge in Richtung Udine und Trieste (externer Link). Von München nach Villach könnt ihr bequem mit den Railjet, Eurocity oder ICE-Zügen fahren. Für diese Alternative musst Du mindestens eine Stunde mehr Zeit einplanen.

2) Der Nahverkehr

Von München nach Bozen dauert es per Nahverkehr etwas über 5 Stunden. Dabei musst Du in Kufstein, Innsbruck und Brennero umsteigen. Allerdings sind insbesondere die BRB Züge zwischen München – Kufstein als auch die S-Bahn von Innsbruck – Brennero häufig stark ausgelastet und der Platzbedarf fürs Rad begrenzt. Auf italienischer Seite kann es ebenfalls eng werden, wobei hier inzwischen teilweise auch extra Fahrrad-Wagen eingesetzt werden. Ein Fallback kann es sein Innsbruck – Brenner mit dem Rad zu fahren. Zwischen München und Innsbruck bietet es sich ggf. auch an eine Verbindung für den Fernverkehr zu buchen, da das Platzangebot auf diesem Stück größer ist als bis Italien. Wer viel Zeit hat kommt mit der Werdenfelsbahn zudem umstiegsfrei von München nach Innsbruck, wobei Baustellen und Schienenersatzverkehr auf der Werdenfelsbahn seit Jahren die Normalität sind.

3) Das Rad als Gepäckstück

Der Fahrradmitnahme als Gepäckstück habe ich einen eigenen Artikel gewidmet. Aus meiner Sicht müsst ihr gut abwägen ob die Option hier Sinn macht. Der große Nachteil ist die Transporttasche die ihr verstauen müsst, was eigentlich nur gut machbar ist falls ihr am gleichen Ort (bzw in einer Unterkunft) bleibt und keine Radreise plant.