Ein windiger Prolog

Früh ging es heute morgen zum Zug um relativ zeitig in Villach anzukommen, da der Plan war noch einige Kilometer zurückzulegen.

Gegen Mittag startet ich daher in Villach in Richtung Kranjska Gora. Fast das gesamte Stück kann man dem Via Alpe Adria Radweg folgen, welcher zunächst durch das wildromatisch Gailtal führt. Ab der italienischen Grenze gibt es schließlich einen Radweg der fast komplett fernab vom Verkehr geführt wird, im späteren Verlauf der Via Alpe Adria folgt dieser einer alten Bahnstrecke.

Soweit sollte es heute aber nicht gehen, mit der einfahrt in den alten Bahnhof von Tarvisio bog ich ab in Richtung Slowenien. Auch hier gibt es einen Radweg (den ich bereits 2015 mal gefahren bin) der zum Großteil alter Bahntrassen folgt. So geht es kilometerweit ohne ein Auto zu sehen immer leicht bergauf durch dichte Wälder. Auf slowenischer Seite öffnet sich das Tal langsam etwas, es überwiegt nun Gras und weniger Bäume. Immer wieder gibt es faszinierende Blicke auf die umliegenden Berge.

Für einen Prolog anstrengend war insbesondere das Wetter. In Villach schien noch die Sonne, es war angenehm warm. Im weiteren Verlauf des Gailtals wurde es aber zunehmend windiger, teils stark böiger Gegenwind aus Süd/Westen machte das Radfahren schwer. Es war gut zu erkennen, wie die Wolken gegen die entfernten Berggipfel gedrückt wurden. Zudem nahmen die Temperaturen rasch ab, so das ich in Slowenien wieder die Jacke auspacken musste. Regen kündigt sich an….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.