Radreisen in Zeiten von Corona

Die Pläne vieler Radreisenden wurden durch die weltweite Corona Pandemie im im März jäh durchkreuzt. Einige haben haben/versuchen die Zeit in ihrem jeweiligen Reiseland auszucampen, andere mussten ihre Reise unterbrechen/abbrechen und in die Heimatländer zurückkehren (z.B. [1],[2] oder [3])

Aber auch Abseits der Weltreisen fängt spätestens jetzt im Mai die Saison für Radreisen in Europa an. Insbesondere in Zeiten von Corona ist dies vielleicht eine der angenehmsten Arten Urlaub zu machen – keine überfüllten Flieger oder Züge, weg von Hotelburgen alleine oder zu Zweit einfach die wunderschöne Natur genießen und Menscheansammlungen meiden. Daher überlegen viele von Euch sicherlich was für ein, zwei oder auch mehr Wochen bereits machbar ist oder in den kommenden Wochen möglich werden könnte. Auch ich frage mich das immer wieder und möchte meine Gedanken dazu mit Euch teilen.

Außerhalb Europa besser nicht

Klar dürfte bei der jetzigen weltweite Lage sein, außerhalb von Europa sollte in den nächsten Monaten sicherlich erstmal keine Radreise geplant werden; nicht zuletzt solange eine weltweite Reisewarnung besteht. Gerade in Asien gibt es zwar inzwischen einige Länger mit geringen Neuinfektionen, allerdings gestalten sich Flug, und Einreise womöglich schwierig. Nicht zuletzt ist (zumindest) meine persönliche Meinung, dass gerade einfach der falsche Zeitpunkt ist um für Urlaub um die Welt zu fliegen.

Deutschland geht wohl problemlos

Klar ist in jedem Fall, Radreisen in Deutschland sollten bereits jetzt wieder (fast) problemlos durchführbar sein. In vielen Bundesländern öffnen Campingplätze und Hotels (langsam) wieder. Es gelten zwar Kontaktbeschränkungen und Mundschutzpflicht; wer alleine oder zu zweit mit dem Rad durch die Natur fährt und die Landschaft geniest muss sich darüber wenig Gedanken machen. Größtes Hindernis sind hier sicherlich die unterschiedlichen Regelungen in den Bundesländern hinsichtlich der Nutzung von Gemeinschaftssanitäranlagen, z.B. auf Campingplätzen. Hier sollte man sich vorab über die Regelungen in den jeweiligen Bundesländern informieren.

Ansonsten steht dem Radreiseglück in Deutschland nicht mehr viel im Weg und hier hat Deutschland viele schöne Radfernwege (einige findet Ihr z.B. hier). Mich persönlich lachen zuletzt vor allem die Oberpfälzer Radl Welt, die Via Julia, der Rur Radweg, sowie der Bodensee-Königssee Radweg an.

In Europa mit (großen) Einschränkungen

Noch ist die weltweite Reisewarnung nicht aufgehoben (Stand 27.5), aber vieles deutet darauf hin, dass sie ab Mitte Juni zumindest für die meisten Europäischen Länder aufgehoben wird.

Bereits jetzt gibt es erste Länder, die Einreisen für touristische Zwecke grundsätzlich ermöglichen (z.B. Slowenien [1] [2]). Die Beschränkungen sind dabei aber üblicherweise nach wie vor sehr groß und üblicherweise werden Buchungsbestätigungen (für Unterkünfte) bei der Einreise verlangt. Für Radreisende doch eher uninteressant.

In den kommenden Wochen (ab Mitte, Ende Juni) planen viele Länder aber umfangreichere Öffnungen für touristische Angebote. Als Beispiel sind in den Niederlanden ab dem 1. Juli wieder alle Campingplätze geöffnet. Grundsätzlich sind die Regeln (bzw. geplante Regeln) in vielen Ländern jedoch sehr unterschiedlich. Es scheint mir aber so, dass Radreisen in folgende Länder ab ~ Juli wieder möglich sein könnten: Niederlande, Dänemark, Polen, Österreich, Schweiz, Italien (insb. Südtirol), Kroatien, Montenegro, Slowenien und Griechenland (Hinweis, die Links verweisen jeweils auf die offiziellen Webseiten der jeweiligen Länder).

Bitte beachtetet jedoch, dass diese Liste keinen Anspruch auf Vollständigkeit hat. Zudem kann sich die Lage ggf. kurzfristig ändern. Aufgrund der stark unterschiedlichen Bestimmungen in den jeweiligen Ländern, erscheint es mir am sinnvollsten gezielt ein oder zwei Länder auszusuchen und nur in diesen Ländern zu reisen. Rundreisen mit mehren Grenzübertritten erfordern doch etwas mehr Planung. Des Weiteren sollte beachtet werden, dass stellenweise noch nicht alle Grenzübergänge wieder geöffnet sind. Gerade kleinere Grenzübergänge (die für Radreisende interessant sind), könnten noch gesperrt sein.

Update am 20.6: Inzwischen wurde die Reisewarnung für viele europäische Länder wieder aufgehoben. Auch das touristische Angebot wurde in vielen Ländern wieder hochgefahren. Leider zeigen z.B. die aktuellen neuen Einschränkungen in Ländern wie Serbien, dass sich die Lage zur Zeit schnell ändern kann. Dies sollte bei der Reiseplanungen in jedem Fall berücksichtigt werden.

Update am 10.7: wer wissen möchte, wir der aktuelle Stand in den jeweiligen Ländern ist, findet z.B. beim Spiegel eine Zusammenfassung. Unklar scheint zumindest mir, wir bspw. in Kroatien die Regelungen für Radreisende ist, da bei der einreise eigentliche eine Unterkunft angegeben werden soll. Habt Ihr dort bereits Erfahrungen sammeln können?

Ein Fazit? Schwierig!

Persönlich bin ich allerdings ziemlich unentschlossen was mir wirklich zusagt. Eine Radreise in Deutschland ist in jedem Fall eine gute Möglichkeit. Die Lust nach Zielen etwas weiter im Süden aber schon irgendwo groß. Ich bin mir jedoch ziemlich unsicher wie stark die Einschränkungen den Reisespaß trüben. Eventuell ist es doch sinnvoller, noch einige Zeit zu warten und auf einen weiteren Rückgang der Infektionszahlen und weitere Lockerungen zu setzen. Was denkt Ihr? Plant ihr bereits erste Reisen oder seid Ihr auch noch unentschlossen?

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.