Weiter geht’s in Montenegro

Tachostand: 963 (+49) km
Höhenmeter: 7100 (+500)

Nach einem Frühstück, das wohl meinen Zuckerbedarf (Pfannkuchen mit Nougatcreme, Schokosirup und Krokant) für die nächsten Wochen gedeckt hat, ging es auf in Richtung Budva. Über Nacht haben in der Bucht gleich zwei Kreuzfahrtschiff angelegt.
Über einen kleinen Hügel bin ich über eine Nebenstraße aus der Bucht von Kotor gefahren. Von dort gab es immer wieder hervorragende Blicke auf die Bucht.
Das ist offensichtlich bekannt, so karrten Taxen, Busse und Co. die Kreuzfahrer hier hoch. Höhepunkt des Schauspiels war die Souvenirbude Panorama View im Nirgendwo, an dem den Touristen schließlich jeglicher Kram verkauft wurde.

Hinab ging es in Richtung Tivat, vorbei am dortigen Flughafen. Der Verkehr auf der Hauptstraße Richtung Budva ist groß. Es geht eher flach durch brachliegende Landschaften. Erst bei Budva geht es wieder an der Küste lang.Die Landschaft ist wieder bergig, teilweise führt die Straße an Steilküsten entlang, vereinzelt gibt es schöne Buchten. Grundsätzlich scheint die Qualität der Badestrände aber nicht mit Kroatien vergleichbar. Ich bin bis Petrovac gefahren, ein normaler Sand/Kiesstrand wie es sie an der Adria zu hauf gibt. Im Wasser schwimmen am Strand schwimmt vereinzelt Plastikmüll. Zeiten die in anderen Ländern an der Adria vorbei sind.

Die Menschen sind dafür allesamt sehr freundlich, auch wenn die Verständigung mit Englisch nicht immer problemlos ist. Das Essen und das lokale Bier ist sehr gut, nur der Cappuccino mit Schokosirup :(. Dann lieber nen normalen Kaffee 😉

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.